In Deutschland habe ich eine zweite Chance erhalten

„Wir wollen ein Leben in Sicherheit führen, geschützt unsere Kinder großziehen und in Ruhe arbeiten“, sagt Mohammed Abdulrahim. „Wir wussten, dass dies in einem der arabischen Länder zukünftig nicht möglich sein wird.“ Zusammen mit seiner Frau und der sechs Monate alten gemeinsamen Tochter verließ der Palästinenser Anfang 2013 seine Wahlheimat, die Arabischen Emirate, um nicht ins Bürgerkriegsgebiet nach Syrien abgeschoben zu werden. Über Hamburg kam der studierte Informatiker mit seiner Familie nach Köln. Hier fand er Unterstützung durch das Netzwerk CHANCE+. Man habe sich „von Beginn an viel Zeit genommen, sich für meine Geschichte interessiert und gefragt, wie es uns geht und welche Probleme wir haben“, sagt Abdulrahim.

Deutschkurse und Anerkennungsberatung

Nach einem Jahr in einem Flüchtlingsheim leben Mohammed Abdulrahim und seine Familie inzwischen in einer eigenen Wohnung. Zwischen Juni 2015 und Oktober 2016 hat er erfolgreich mehrere Deutschkurse absolviert. Parallel dazu wurde ihm die Gleichwertigkeit seines Berufsabschlusses mit dem deutschen von der Anerkennungsstelle bescheinigt. Bei CHANCE+ habe er alle notwendigen Informationen aus einer Hand erhalten. „So konnte ich alle Schritte koordinieren und musste nicht – wie in den ersten Monaten – doppelte Gänge machen, weil ich die falschen Papiere dabei hatte oder schlichtweg nicht an der richtigen Stelle war.“

CHANCE+ vermittelt zur Stadt Köln

Nach einem viermonatigen Praktikum im Amt für Informationsverarbeitung der Stadt Köln war es soweit – seine Leistungen haben überzeugt: Seit Mai 2017 hat Mohhammed Abdulrahim dort ein Arbeitsverhältnis als Informatiker. „Ich bin glücklich darüber, hier endlich eine zweite Chance erhalten zu haben. Kein Land wollte sie uns geben. Hier haben wir nun Hoffnung auf ein Leben in Ruhe.“